Schwager…

Drachenfraus Schwager hat ja – wegen seiner elend schlechten Augen – nie den Führerschein machen dürfen. Wenn größere oder schwerere Sachen eingekauft werden müssen, wendet er sich deshalb vertrauensvoll an die Drachenfrau oder ihren besten Ehemann, seinen Bruder. Neulich war es wieder einmal soweit. Da die Drachenfrau auch einkaufen musste, passte es gut und wir erledigten unsere Einkäufe in Eintracht. Anschließend wollte die Drachenfrau noch einen Lottoschein abgeben. Ja… ich weiß: die Chancen, beim Lotto sechs Richtige – möglichst noch mit Superzahl – zu tippen, sind verschwindend gering… wie gering, kann ich aufgrund meiner fehlenden Mathematikkenntnisse zum Glück nicht errechnen. Also versuche ich es – ganz naiv – immer mal wieder. Irgendjemand muss ja schließlich gewinnen, also warum nicht ich?

Schwager beobachtete mich dabei und zeigte sich ganz entsetzt, dass ich einfach einen „Quick-Tipp“ orderte, also einen Lottoschein mit Zufallszahlen, anstatt selber einen Schein auszufüllen. Sein Argument: Damit kannst Du ja nicht gewinnen, denn die Lottogesellschaft weiß ja jetzt, welche Zahlen Du getippt hast und zieht natürlich ganz andere Zahlen!

Okee… kurz war ich verunsichert, konnte aber gleich wieder auftrumpfen: „Aber da ist doch dieser Notar, der die Ziehung überwacht!“ Er: „Na ja, aber der steckt doch mit denen unter einer Decke.“ Verflixt….

Die Lottogesellschaft hat jedenfalls seitdem mein vollstes Mitleid, denn sie muss die Quick-Tipps von mehreren hunderttausend Spielern analysieren, dann den Notar bestechen, um ihn dazu zu bringen, keine dieser hunderttausend Tipp-Kombinationen als Ziehung zuzulassen (was umso schwerer wird, als diese Ziehung live erfolgt)… Nun ja, niemand hat gesagt, dass der Job einfach würde. Hätten sie mal etwas Gescheites gelernt. 😉

Advertisements

Über drachenfrau

Drachenfrau Geboren, aufgewachsen und immer noch wohnhaft in einer kleinen Großstadt im Bergischen Land. Liebt eigentlich Hunde, hat aber Katzen. Wollte eigentlich nie heiraten, hat aber jetzt den besten Ehemann von der Welt. Möchte am liebsten Opernarien singen, hat aber überhaupt keine Stimme. Mag eigentlich keine Politiker, ist aber politisch aktiv. Wollte eigentlich einen aufregenden internationalen Job, ist aber in einem mittelständischen Unternehmen gelandet und fühlt sich dort geradezu unanständig wohl. Alles weitere beizeiten...
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s